Der „Prignitz- Express“ ist eine wichtige Verkehrsverbindung zwischen Berlin und Wittenberge. Diese Linie führt nicht nur vorbei an der Fontanestadt Neuruppin, sondern auch an reizvollen Naherholungsgebieten der Region. Radler, Wanderer und Rollstuhlfahrer nutzen diese Bahnverbindung genauso, wie täglich eine große Zahl von Pendlern. Diese Linie ist somit ein wichtiger Bestandteil zur Förderung der Wirtschaft und des Tourismus in der Prignitz.
Das Bahnfahren zwischen Wittenberge- Neuruppin- Hennigsdorf- Spandau, zu den Hauptverkehrszeiten sogar bis Gesundbrunnen sowie Kremmen- Velten- Henningsdorf wurde ab dem 11.Dezember 2016 komfortabler!

Es werden auf der Regionalexpress-Linie RE6, dem „Prignitz-Express“, und der Regionalbahnlinie RB55 neu gestaltete Fahrzeuge der Bauart Coradia LINT 41 zum Einsatz kommen. In den Doppeltriebwagen stehen 120 bequeme Plätze zur Verfügung, erweiterte Stellmöglichkeiten Kinderwagen und Fahrräder ergänzen das Platzangebot.
Um Menschen mit Behinderung mehr Service zu bieten, wurde nicht nur ein verbessertes Angebot an Rollstuhlplätzen geschaffen, sondern auch ein behindertengerechtes WC für Nutzer von Elektrorollstühlen eingebaut! Da die neue Zugbaureihe schmaler ist, wird der Spalt zur Bahnsteinkante somit größer und Rollstuhlfahrer können nur über eine Rampe in den Zug gelangen. Jedoch sollte das kein Problem darstellen, denn die hundertprozentige Zugbegleiterquote sorgt für ein sicheres befahren des Dieseltriebwagens mit Rollstuhl.
Ein wichtiger Service sind die Monitore mit Echtzeitinformationen, Steckdosen an den Plätzen und die Vollausstattung mit Videokameras um das Sicherheitsempfinden zu verbessern.
Ein Verkehrvertrag wurde am 2. November im Rahmen einer Sonderfahrt unterschrieben. Bei ihren Ansprachen haben die Verkehrsministerin des Landes Brandenburg Frau Kathrin Schneider und die Geschäftsführerin des Verkehrsverbund Berlin- Brandenburg Frau Suanne Henckel sich als Ziel die Prignitz verkehrstechnisch attraktiver zu machen. So sollten noch mehr Berufspendler und Ausflügler vom Schienenverkehr überzeugen lassen und der „Prignitz- Express“ auf direktem Weg bald regelmäßig bis nach Berlin- Gesundbrunnen durchfahren kann. Text/Foto: Klaus-Dieter Richter

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.