Das geheimnisvolle Grabmal ist eine technisch und schauspielerisch gute Unterhaltung

Der dritte Teil der “Nachts im Museum”-Filmreihe, spielt hauptsächlich in England im dortigem British Museum. Larry Daley (Ben Stiller) muss in diesem Teil nach England in das dort ansässige Museum reisen. Die Museumsfiguren erwachen in der Nacht wieder zum Leben aber verdanken tun sie es einer magischen Steintafel des Pharao Ahkmenrah (Rami Malek). Das Problem ist aber, dass die Magie langsam schwindet, da die Tafel ihre Kraft verliert. Die Figuren würden dann nicht mehr zum Leben erwachen werden.

Ben Stiller hat wieder, alle Hände voll zu tun, und muss seine wilden Museumsfiguren in Schach zu halten. Der dritte Teil, „Das geheimnisvolle Grabmal“ lehnt sich stark an die ersten beiden Folgen der Abenteuerkomödien an. Figuren aus den Ersten Teilen wie Teddy Roosevelt (Robin Williams), Octavius (Steve Coogan) oder Jedidiah (Owen Wilson) funktionieren wie gehabt. Die Ausstellungsexponate des New Yorker American Museum of Natural History werden nachts lebendig und nur Nachtwächter Larry (Ben Stiller) kennt das magische Geheimnis. Verantwortlichen ist die Steintafel des Pharos Ahkmenrah.

Die Verlegung der Dritten Geschichte von “Nachts im Museum” nach London ist der Einzige, was diesen Film wahrscheinlich interessant macht. In London merkt aber Larry schnell, dass er nicht allein ist und dass das Äffchen Dexter auch Teddy Roosevelt, die Indianerin Sacajawea, Attila der Hunne und viele andere New Yorker Ausstellungsstücke sich in der Kiste versteckt haben. Sie wollen Larry unterstützen, zusammen schmuggeln sie sich in das Londoner Museum um dem Pharao um Rat zu bitten, damit die magische Tafel nicht ihre Kraft verliert.

Es kommen einige Figuren in dem Drei Teiler neu als Akteure hinzu. Der wichtigste ist der kämpferische Sir Lancelot (Dan Stevens), welcher sich mit jedem am liebsten bekämpfen würde, schafft es das aggressive Dinosaurier-Skelett, in ein Schoßhündchen zu verwandeln. Er macht aber auch Fehler, weil er die Wichtigkeit der Tafel nicht erkennt. Die perfekt und großartig gestalteten Museumsbewohner sorgen dafür, dass im dritten Teil die bekannten Charaktere sich wie bekannt, immer gleich verhalten. Die Spannung des Films wird durch den Zauber der nächtlichen „Auferstehung“ aufrecht gehalten.

Robin Williams hat in diesem Film seinen letzten Auftritt und macht eine gute Figur als auf dem Pferd sitzender Teddy Roosevelt, so wie in den vorherigen 2 Teilen.

ReiseTravel Fact: Benjamin „Ben“ Edward Stiller ist US-amerikanischer Schauspieler, Drehbuchautor, Filmregisseur, Filmproduzent und er ist einer der besten US- Comedian. Trotzdem plätschert die Geschichte vor sich hin und es passiert genau das, was man erwartet, wenn man die vorherigen Teile gesehen hat. Der dritte Teil ist eine technisch und schauspielerisch gut gemachte Unterhaltung und bräuchte keine FSK Begrenzung. Der Abschied von Robin Williams lässt einem nachdenklich werden über diesen genialen und großartigen Schauspieler! Es ist aber nicht der Film, welcher diesem Ausnahme- Schauspieler ein Denkmal setzt. Wir hätten uns mehr gewünscht und schauen uns lieber einen anderen Film an um an Robin Williams zu gedenken. Die Effekte sind gut gemachtes Kino aber die Geschichte ist holperig aufgrund der vorherigen Teile voraussehbar! Es fragt sich, ob es noch einen Dritten Teil von „Nachts im Museum” geben musste!

Persönliche Bewertung: 4,5 von 12 „Richter- Punkten“.

ReiseTravel Service: Nachts im Museum 3- Genre. Mit Ben Stiller, Ben Kingsley, Owen Wilson, Ricky Gervais, Dick van Dyke, Rebel Harris, Dan Stevens, Mickey Rooney, Rami Malek, Länge 97 Minuten. Ab sofort im Kino.

Ein Beitrag für ReiseTravel von Klaus-Dieter Richter

Klaus-Dieter Richter TeiseTravel.euUnser Autor lebt und arbeitet in Berlin.

 

Link zur Veröffentlichung:

https://www.reisetravel.eu/szene-show-tv/film-tv-theater/nachts-im-museum.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.