Ein idyllischer bayrischer Biergarten am Wasser und an zwei Stadträndern gelegen

Der Söhnel Biergarten befindet sich auf dem Gebiet der Bundeshauptstadt Berlin im Bezirk Zehlendorf aber auch nur 500 Meter entfernt zum Bundesland Brandenburg und deren Landeshauptstadt Potsdam. Wenige Hundert Meter weiter stehen die Gebäude der Universität Potsdam, des Hasso Plattner Instituts und in nicht weiter Entfernung befindet sich die Filmstadt Babelsberg.

Vor der Wende im November 1989 war dieser Standort in Kohlhasenbrück am Rande West-Berlins ein letzter Anlaufpunkt der Fahrgastschifffahrt aus Richtung Wannsee. In unmittelbarer Nähe stand die Mauer am Griebnitzsee und es Patrouillierenten Boote der nationalen Volksarmee, welche den sogenannte „Antifaschistischen Schutzwall vor den Westlern schützten“ sollten. Dieses ist nun seit über 30 Jahren Geschichte und der Freiheit auf dem Wasser steht nichts mehr entgegen. Heute wird der große Anleger zwar immer noch angefahren aber der Wasserstraßenverlauf lässt wieder eine freie Fahrt über den Griebnitzsee nach Potsdam oder über den Prinz-Friedrich-Leopold-Kanal in die Berliner Innenstadt zu.

Alfred Söhnel etablierte 1923 auf seinem Gelände eine Gastwirtschaft, welche es heute, in zwar anderer Form immer noch gibt. In den 1930er Jahren hatte sich Alfred Söhnel den Spitznamen „König von Kohlhasenbrück“ erarbeitet, denn neben dem Lokal mit Biergarten gründete er eine Werft, auf der heute noch die erhalten gebliebenen Schuppen stehen. Gebaut wurden Ruder- und andere Holzboote, diese fanden großen Zuspruch bei den Wassersportlern. Damals wie heute war die Gastwirtschaft und der Biergarten ein beliebtes Ausflugsziel der Großstadt geplagten Menschen. Es gibt nicht viele Möglichkeiten einen Biergarten vom Land aber auch vom Wasser aus anzusteuern.

Der heutige Selbstbedienungsbiergarten wurde von Alexander Porrmann am 1.April 2019 übernommen und als bayrisches Gartenlokal am Wasser schnell populär. Er ist ein erfolgreicher Vollblutgastronom mit vielen Erfahrungen in der Branche und ließ sich auf ein Saisongeschäft im Zehlendorfer Ortsteil Kohlhasenbrück ein. Bereut hatte er 2019 seinen Entschluss nicht. Dann kam aber bekanntlicher Weise „Corona“. Nach der erlaubten Wiedereröffnung kamen wieder die Gäste in den Biergarten und fühlen sich trotz der Einschränkungen wohl.

Das gastronomische Angebot umfasst bayrische Schmankerl wie Leberkäse, Weißwurst, Brezeln und vielem mehr bis hin zu einer typischen bajuwarischen Spezialität, dem Bier. Hier wird ein Klassiker angeboten, nämlich das Benediktiner Weissbräu, welches vor über 400 Jahren von den Mönchen gebraut wurde und die heutigen Brauer sich der alten Brautradition immer noch verpflichtet fühlen.

Ausflüglern und Stammgäste kommen zu Lande mit dem Rad, Auto, Bus, der S- oder Regionalbahn oder sind durch erlebnisreiche Natur gewandert. Vom Wasser aus steuern Skipper mit dem eigenen Boot bis 9 Metern Länge die hauseigenen Anleger an oder man kommt auch sehr bequem auf einem Fahrgastschifffahrt aus Berlin oder Potsdam in das Kleinod Kohlhasenbrück. Hotelgäste aus dem nahe gelegenem Seminaris Avendi Hotel Potsdam aber auch Studierenden und Lehrkräfte der Universität Potsdam finden ebenfalls den Weg in diesen Biergarten. Diese vielfältigen Möglichkeiten der Anbindungen waren auch ein Kriterium, dass sich Herr Porrmann entschlossen hatte, diesen Biergarten als Betreiber zu übernehmen. Er liegt zwar „j.w.d.“ aber trotzdem „nich janz weit draußen“, wie der Berliner sagt, denn die sehr gute Erreichbarkeit spiegelte sich immer in der Gästestruktur wieder.

Ein Besuch ist dieser Biergarten auf jeden Fall immer Wert um dem alltäglichen Stress in gemütlicher Atmosphäre zu entfliehen und die Biergartenkultur am Wasser zu genießen!

Anreise aus Potsdam oder Berlin:

Bus 118, S-Bahn- S 7, Regionalbahn RB 1, 21, 22, Fahrrad, Auto oder auf dem Wasser mit eigenem Boot bzw. einem Fahrgastschiff der Stern- und Kreisschifffahrt

Biergarten Söhnel Werft

Neue Kreisstraße 40

14109 Berlin

030/ 80588747